Dienstag, 2. April 2013

Und von was bist du so Fan?

Wenn man ein bisschen bei tumblr aktiv ist, stößt man früher oder später auf den Begriff "fandom" (oho...es gibt sogar schon einen Wiki-Artikel darüber). Das verhasste Twilight fandom, das übergroße Harry Potter fandom, das scheinbar überall vertretene Dr. Who fandom usw. Ich war in meinem Leben in, so scheint es mir zumindest, unzähligen fandoms. Angefangen als kleiner Kelly Family Fan mit viel zu teuren Sailor Moon Fanartikeln, bis hin zum Nirvana-Jünger, um dann als Dauerkartenbesitzer in der Ostkurve des Weserstadions zu landen. 

Ich befand mich zum Glück immer im "gesunden Mittelmaß" und bin keiner Band hinterhergereist, habe den Werder Spielern nicht vor der Haustür aufgelauert und deren Briefe geklaut oder mir ein 4 8 15 16 23 42-Tattoo (Fans wissen Bescheid!) stechen lassen. 
Ich habe mit 15/16 wirklich viel Zeit damit verbracht in diversen Foren und sonstigem über Werder und seine Spieler zu reden und auch viele Leute dadurch kennen gelernt, aber wirklich ausgeartet ist das nie. Mit 17/18 ist dann mein ganzes Taschengeld für Konzerttickets draufgegangen, jedoch habe ich jede Band nur einmal gesehen. Und ja OKAY...ich bin nach Australien geflogen, um The Vines zu sehen, immerhin meine Lieblingsband, letztendlich war es dann aber doch das Auslandsjahr, was mich dorthin gebracht hat, daher zählt das nicht.

Mich haben Fangeschichten schon immer fasziniert, weil ich es einfach spannend finde, was Leute tun würden, um ihren Stars nah zu sein. Daher würde ich jetzt gerne von euch alles wissen. Zu welchem "fandom" habt ihr in eurer Jugend gehört? Wie habt ihr das "ausgelebt"? Was sind eure Geschichten. Ich wills wissen, erzählt es mir (ich überlege nämlich gerade, ob das mein Bachelorarbeitsthema sein könnte, also Fankulturen und will vorher schonmal ein bisschen schauen, ob es denn auch genügend Stoff geben könnte).

Kommentare:

  1. Es gibt nur eine Person, bei der ich von Fandom reden kann. Wenn ich einen Kaffee mit ihm trinken dürfte, würde ich nach Hamburg fahren. Zumindest das, was ich von ihm weis, und was die Presse hergibt, isser 95% mein Typ. Und noch ledig.
    Ich weiß nur nicht mehr weiter. Es gibt keien Fanclubs mehr... Das Promotion-Büro sitzt bei mir vor der Haustür und ich hab bis heute keinen Murks zu meinem Brief gehört. Ich glaub der landete Richtung Abfalleimer... Das, obwohl der Brief nicht mit Herzchen beklebt war, sondern ein verflucht ehrlicher Brief war, der viel von mir Preis gegeben hat.
    Ich zitiere vielleicht Fullmoon wo Sagashite - Aber ich schrieb keinen Brief, sondern einen Song.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war nur in meiner Kindheit mal Fan einer Boygroup und hab alles mögliche gesammelt..allerdings hätte ich mich nie aus dem Fenster gestürzt, auch als ich erfahren habe, dass der, in den ich "verliebt" war, schwul ist hahaha

    Ansonsten ist ein gesundes Fantum doch viel schöner..die Leute, von denen ich heute Fan bin, mit denen gehe ich lieber "ganz normal" um...kreischende Fans haben die tausende...aber jemand, der ihnen präzise erklären kann, was an ihrer Musik gut ist und was nicht, gefällt denen viel besser ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte romane schreiben :D Wenn ich von etwas fan war, dann mit haut und haaren. Ich liebte sailor moon, später pokemon, dann wurde dies von digimon abgelöst. Von allen 3 serien besaß ich ALLES was man sich vorstellen konnte, ließ mir sachen aus den USA oder japan mitbringen. Selbst jetzt steht noch ein riesiger umzugskarton in meinem keller rum mit zeug, von dem ich mich nicht trennen konnte. Dann lernte ich herr der ringe kennen, kaufte alles, was mir in die hände kam und als endlich die filme erschienen, war ich stammkunde im kino. Mit etwa 15 verfiel ich einer boygroup (obwohl dies nie meine musik war). Ich reiste denen sogar teilweise hinterher, bin zum flughafen und ins hotel -.- Aber dabei war ich nie aufdringlich, habe mich nur ganz beschämt abseits gestellt und dem spektakel zugeschaut. Dann hat sich die band getrennt und ich verlor mein interesse, obwohl es sie mittlerweile wieder gibt. Mit nun fast mitte zwanzig hat mein eifer zum glück nachgelassen was "fansein" betrifft. Wenn ich bedenke, wieviel geld ich immer ausgegeben habe...

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, ich möchte das eventuell auch als Thema nehmen. Gibt aber wenig Literatur.

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmm, also so ein richtige eingefleischter Fan war ich eigentlich noch nie, muss ich gestehen...Als andere die Kelly Family oder die Backstreet Boys auf Postern an der Wand hängen hatten, hingen bei mir, wenn überhaupt, Fotos von Freunden oder Tieren...


    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen